FANDOM


Biografie Bearbeiten

Beruf: Zahnarzt [1]
Geb: 1896 in Sulzheim [1]

DissertationBearbeiten

Goethes Zahnleiden und Zahnärzte. Volkach a. M. 1931; Hart. 24 S. 8° Würzburg, Med. Diss. v. 10. Nov. 1930 [1931]. [2] Dissertation entzogen wegen Plagiat 1935. [3]

RezeptionBearbeiten

  • Deutsche Allgemeine Zeitung, 21. August 1931, Goethes Zahnleiden: Auch ein Beitrag zum Goethe-Jahr und zur heutigen Bildung (Hans Knudsen) "Es genügen — das muß festgestellt werden! — 19 Seiten Zusammenstellung, bar jeder eigenen Arbeit, um an einer deutschen universität den Doktor-Titel zu erlangen. Das Volk der Denker! Armer Goethe!"

Die Dissertation von Dietz wird auch Jahre nach dem Entzug noch als Referenz angegeben:

  • Theopold, W. (1964). Schiller. Sein Leben und die Medizin im 18. Jahrhundert. Stuttgart: G. Fischer, hier S. 236.
  • Ullrich, H. (2002). Goethes Schädel und Skelett. In: Anthropologischer Anzeiger, Vol. 60, Dezember, S. 341–368, hier S. 355.
  • Ullrich, H. (2006). Goethes Skelett – Goethes Gestalt. In: Goethe Jahrbuch, Vol. 123, pp. 167–187, hier S. 182. [1]
  • Veil, W. H. (1946). Goethe als Patient. Jena: G. Fischer, hier S. 26.

LiteraturBearbeiten

  1. 1,0 1,1 DNB http://d-nb.info/gnd/125177216
  2. JVH, 47 (1931), S. 645, U 31. 7398
  3. JVH, 51 (1935), S. 1125 "7398: Die Dissertation ist eingezogen worden, da sie sich als Plagiat herausgestellt hat."

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki